No SMTP service 554-Bad DNS PTR resource record von GMX und Web.de

Ich hatte seit Anfang des Jahres das Problem, dass Gmx und Strato nicht mehr mit meinem Server reden wollten.

Der Fehlertext war der hier:

No SMTP service 554-Bad DNS PTR resource record

Die Lösung ist einfach: Ich hatte bisher immer nur darauf geachtet, dass mein Postfix sich beim Connect mit dem Hostnamen, den Strato auch beim Reverse DNS eingetragen hatte, meldet. Bis Ende 2015 scheint das gereicht zu haben, aber offensichtlich haben zumindest GMX und Web.de die Schrauben angezogen, um Spam heraus zu filtern: Sie verlangen jetzt eine „echte“ Domain im Reverse und dann also auch in der Meldung des SMTP.

Ich hatte immer noch den Strato-Standard (h123456890.stratoserver.net) in beiden Einträgen. Übereinstimmend, aber offensichtlich haben zumindest diese beiden Provider Policies eingetragen, die verhindern, dass diese automatisch generierten Default-Einträge funktionieren.

Ich habe in beidem jetzt eine echte Domain eingetragen (war bei Strato unter „Domainverwaltung“->“DNS Reverse“ im Kundenservicebereich des Servers), eine halbe Stunde gewartet, und die Mails noch einmal gesendet – siehe da, geht.

 

WordPress unter Linux – Mediengröße auf 2MB beschränkt?

Uhm, das ist ja mal knapp.

Php-Skripte sind unter Ubuntu 14.04 auf 2MB Uploadgröße beschränkt… Und über eine php.ini im WordPress-Verzeichnis lässt sich das so einfach nicht lösen (wäre auch noch schöner…).

Man kommt nicht drum herum, in

/etc/php5/php.ini

Die folgenden Werte zu ändern:

upload_max_filesize = 16M
max_post_size = 20M

Und am besten auch

max_execution_time = 240

Es sei denn, man bekommt in den normalerweise eingestellten 30sec die bis zu 30mb über die Leitung 😉

SQLServer Substring und Oracle Substr

Ich dachte ja eigentlich, dass, wenn man ein SQL-Skript aus einer Oracle-Anwendung auf den SQLServer migriert, man nur das „substr“ durch „substring“ ersetzen muss.

Klappt fast immer. Nur, wenn man den <startindex> von substr(‚text‘,<startindex>,<länge>) kleiner als 1 wählt (z.B.) substr(„abcdefg“,0,2) bekommt man bei Oracle „ab“ – beim Sqlserver aber nur „a“.

Grund: Der Sqlserver liefert *immer* einen String der Länge <startindex>+<länge>-1 (oder null, wenn das kleiner als 0 werden sollte). Oracle liefert immer einen String der Länge <länge>.

Quellen:
https://docs.oracle.com/cd/B19306_01/server.102/b14200/functions162.htm
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms187748.aspx

WordPress, Permalinks und der 404 – Fehler

Was lange währt…

Ich war auf der Suche nach dem Fehler, dass meine WordPress-Konfiguration auseinander fällt, wenn ich den Permalink-Typen vom hässlichen Standard ändere.

Egal, was ich versucht habe, es gab einen 404-Fehler (Seite nicht gefunden), wenn ich den Permalink aufgerufen habe.

Die Ursache war einfach:

WordPress bedient sich des Apache-Mods rewrite_module.
Das war auch installiert.

Worpress definiert die Rewrite-Regeln für die hübscheren Permalinks in der .htaccess – Datei.
Die war auch korrekt.

Aber:
Wenn man in der apache2.conf angibt, dass für das Worpress-Verzeichnis gilt:

AllowOverride None

– dann kann die .htaccess – Datei von WordPress auch nicht greifen.

Unschöne Variante:

AllowOverride All

eintragen.

Schöner ist es meiner Meinung nach, AllowOverride None zu lassen – und den Inhalt der generierten WordPress – .htaccess Datei beim Zulassen des Verzeichnisses als Direktiven für das rewrite_module einzubinden. Das geht offensichtlich auch 😉